Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke
Sophienstraße 21, 70178 Stuttgart
Tel: +49 711 2804190
Anfahrt & Parken
Öffnungszeiten des Gerber: 07:30 - 22:00 Uhr Bitte individuelle Öffnungszeiten der Läden und Gastronomien beachten.

Geheimtipp der Stadt

96 Gin-Sorten und Berliner Eckkneipen-Charme im Gerberviertel? Aber natürlich!

Die Minibar im Gerberviertel

Es gibt Läden, die halten sich leise, still und heimlich raus aus dem ganzen Tumult des Trendstores, über den jeder spricht. Und trotzdem sind sie die eigentlichen Geheimtipps der Stadt. Ein bisschen versteckt in schönem Gemäuer findet sich die Minibar im Gerberviertel – Haltestelle Österreichischer Platz, hinter der Paulinenbrücke – wieder. Minimalistisch und von vielen Gästen liebevoll “typische Berliner Eckkneipe“ genannt.

Keine langen Öffnungszeiten (Ausnahmen gibt es dennoch immer), kein Mittagstisch. Montag bis Freitag ab 17:00 eine erlesene Getränkeauswahl, Snacks, eine angenehme Atmosphäre und Barkeeper, die mit Freude am Werk sind. Die Gäste wissen längst um das Fachwissen dieser kleinen aber feinen Bar im Gerber Viertel zu schätzen.

Wer auf eine große Auswahl an wacholderbasierten Gedecken nicht verzichten mag, ist hier goldrichtig. Eine ansehnliche Auswahl an feinem Gin gibt es hier schon länger als in den meisten neuen Bars.

Die Minibar im Gerberviertel

„Wir wollten damals nicht auf die Cocktailschiene. Daher hatten wir uns Gedanken zu einer Alternative gemacht und haben so zu der Vielfalt des Gin gefunden. Mittlerweile haben wir 96 Sorten in unserem Sortiment. Klar gab es schon Gin Tonic in Bars, aber nicht in dieser Vielfalt. Es gab keine Bar die ein breites Sortiment an Gin angeboten hat. Damals war es Whisky, der in den meisten Bars Thema war. Deswegen hatten wir uns diesem Getränk vor neun Jahren angenommen.“ So Inhaberin Nina Fischer.

Wer die Minibar betritt, findet sich in einer coolen Bar wieder, die mit Elektra-Kaffeemaschine, CD-Player, unverputzten Wänden und warmen Tönen so im Retro Zeitgeist liegt, dass man meinen könnte, die Bar hat erst vor kurzem eröffnet.

Mit der Eröffnung der Minibar vor mittlerweile knapp zehn Jahren ging für Nina Fischer ein Traum in Erfüllung. „An einem Mittwochabend im April 2006 haben wir spontan die Türe aufgeschlossen – ganz ohne Einladung oder Werbemittel. Einziges Merkmal für die Menschen, die Tage zuvor an den schweren Vorhängen unserer damaligen Baustelle vorbeigelaufen sind, war eine Espressomaschine im Schaufenster. So wusste jeder, dass wohl kein Schuhladen hier aufmachen wird.“

Die Minibar im Gerberviertel

Die Minibar, die mit ihren knappen 60qm gar nicht mal so klein ist, kann man samstags sogar für sich allein in Anspruch nehmen. Gegen einen Mindestverzehr von 850 Euro und eine Nebenkosten-Personalpauschale von ca. 350 Euro lässt sich die schöne Bar für Geburtstage, kleine Parties oder einfach mal so mieten. Dabei muss der Umsatz nicht pauschal von einem alleine getragen werden. Abrechnen kann man auch, wie an jedem regulären Abend, pro Getränk. Allein der Mindestumsatz muss erreicht werden, sonst trägt der Mieter die Differenz. Der muss auch für die Nebenkosten und die Lohnkosten aufkommen. Das finden wir ganz schön klasse und überlegen schon, zu welchen der nächsten Anlässe die Minibar unser Kaltgetränke-Versorger werden kann.