Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke
Sophienstraße 21, 70178 Stuttgart
Tel: +49 711 2804190
Anfahrt & Parken
Öffnungszeiten des Gerber: 07:30 - 22:00 Uhr Bitte individuelle Öffnungszeiten der Läden und Gastronomien beachten.

Mole-COOL-arküche

Kochen mit Stickstoff: die eindrucksvolle Kochshow zum einjährigen Jubiläum des Gerber.

Mangoeis mit kalten Himbeeren aus der Molekularküche

Heute ist es endlich so weit. Das Gerberviertelfest beginnt und damit auch das Geburtstagswochenende im Gerber, das ein Jahr alt wird. Bevor die Menschenmassen das Viertel stürmen werden an allen Ecken und Enden noch letzte Schrauben festgezogen und Staubkörner weggewischt, denn jede Menge Events stehen vor der Tür.

Schon der Start macht richtig was her. Was richtig Feines. Sowohl optisch, als auch kulinarisch. Nämlich die Molekularkochshow von Oliver Rieger Show- & Eventcooking. Der erste Eindruck des kleinen Standes mit dem riesigen Metallkubus ist etwas einschüchternd, wenn man bedenkt dass es eigentlich „nur“ ums Essen geht. In dem Kubus ist flüssiger Stickstoff. Und damit wird heute „gekocht“.

 

Oliver Rieger Show - & Eventcooking

 

Seit acht Jahren kocht, oder besser gesagt gefriert, Rieger schon Essen mit flüssigem Stickstoff. Das Element hat üblicherweise eine Temperatur von -196 Grad Celsius und ist geruchs- und geschmacklos. Wenn Stickstoff zum “Kochen” verwendet wird, hat er allerdings nur noch -176 Grad. Das reicht aber auch. Um zu demonstrieren, wie kalt das ist, wird ein Minzzweig für zwei Sekunden in ein Gefäß mit dem Gebräu gehalten. Als er wieder herausgezogen wird dampft er und zerfällt bei leichtem Druck wie Glas in kleine Scherben. -176 Grad sind also sehr kalt.

Kredenzt wird heute Mangoeis mit Olivenöl. Das kann man sicher auch einfacher und ohne Stickstoff zubereiten, das braucht dann aber etwa 24 Stunden im Gefrierschrank und ist auch nur halb so eindrucksvoll. Erst wird pürierte Mango in eine Pfanne gegeben und mit Olivenöl vermischt. Das ist noch nicht so spannend. Aber als eine Kelle mit dem Stickstoff dazugegeben und mit einem Schneebesen eingerührt wird, wird es schon spannender. Es dampft und qualmt. Und wie.

 

"Kochen" mit Stickstoff

 

Der Dampf ist so dicht, dass die Pfanne, der Schneebesen und teilweise der ganze Tisch kaum noch zu sehen sind. Er verfliegt aber genauso schnell, wie er gekommen ist. Immer wieder wird Stickstoff nachgeschüttet und in das Mango-Olivenöl-Püree eingerührt. Nach circa fünf Minuten ist der Spuk vorbei und aus dem Mangopüree mit Olivenöl ist Eis geworden.

Mundgerechte Kügelchen davon werden auf Löffeln angerichtet und mit ebenfalls qualmenden Himbeeren verfeinert. Die wurden davor selbstverständlich in flüssigem Stickstoff gefroren und in kleine Stückchen zerdrückt. Das Eis wird nicht nur auf eindrucksvolle Weise hergestellt, es schmeckt auch richtig. Eine echt coole Sache.