Stadtkaufhaus an der Paulinenbrücke
Sophienstraße 21, 70178 Stuttgart
Tel: +49 711 2804190
Anfahrt & Parken
Öffnungszeiten des Gerber: 07:30 - 22:00 Uhr Bitte individuelle Öffnungszeiten der Läden und Gastronomien beachten.
ACHTUNG: bitte beachten Sie die eingeschränkten Öffnungszeiten von SERVICE & MORE in den Sommerferien (Mo-Sa: 10:00 - 16:00 Uhr)

Clean your room – clean your mind.

Zu viel Kleider, aber nichts zum Anziehen? Viel Internet aber wenig Zeit? Bei uns dreht sich zum Jahresbeginn mal alles um wohltuende Dinge für Körper und Seele und darum, einfach mal Ballast abzuwerfen.

Viele Vorsätze, ein klares Ziel: Im neuen Jahr muss alles besser werden. Aber warum immer gleich besser und nicht einfacher? Nehmt euch doch statt eurer Figur mal eure Wohnung vor.

Bei uns dreht sich zum Jahresbeginn mal alles um wohltuende Dinge für Körper und Seele und darum, einfach mal Ballast abzuwerfen. Nein, wir sprechen immer noch nicht von den paar Pfunden, die sich über die Feiertage angesammelt haben, sondern über unnötige Dinge auf dem Dachboden, im Keller, in der Garage oder in euren Schränken. Bestimmt hängen da auch bei euch nie getragene Fehlkäufe, zu Schlafshirts umfunktionierte Tops oder Hosen, die nur noch abgeschnitten eine gute Figur machen.

 

Clean your room

 

Die Japanerin Marie Kondo hat ein ganzes Buch über die Kunst des Aufräumens und Aussortierens verfasst. Ihrer Meinung nach sollte man nur Dinge behalten, die einem wirklich Freude bereiten. Und den Rest, ihrer Erfahrung nach mindestens zwei Drittel des Haushalts, soll man entsorgen oder weitergeben. Am besten Kategorie für Kategorie in folgender Reihenfolge: Kleider, Bücher, Papiere, Kleinkrams, Erinnerungsstücke.

Clean your room, oder: “Liebes Kleid, du stehst mir nicht.”

Natürlich ist das auf den ersten Blick ein bisschen hart, aber einfach mal alles aus dem Schrank auf einen großen Haufen auf den Boden werfen und Stück für Stück aussortieren ist gut für die Seele. Steht euch das glitzernde Crop Top immer noch? Ist Orange wirklich eure Farbe? Oder wann habt ihr die Bluse mit dem großformatigen Herzchenprint zum letzten Mal getragen? Eben. Man braucht im Grunde gar nicht so viele Gründe zum Ausmisten.

Anders als Kleidung und Accessoires, die man beispielsweise bei Kleiderkreisel oder auf dem Flohmarkt loswerden kann, bieten sich für Bücher und CD Plattformen wie Momox oder Läden wie Oxfam im Gerberviertel an. Haltet auch Ausschau nach öffentlichen Bücherschränken und „Zu verschenken“-Kisten an vielen Straßenecken in der Innenstadt.

 

Clean your room

 

Am Ende könnt ihr bei so viel gewonnenem Platz mal tief Luft holen und über euer digitales Leben nachdenken. Dafür müsst ihr nicht gleich in ein „Digital Detox Camp“ ans Ende der Welt fahren. Auch einfache Dinge, wie das Verwenden von Programmen namens „Selfcontrol“ (Mac) oder „Cold Turkey“ (Windows), um wenigstens während der Arbeitszeit auf bestimmte Webseiten zu verzichten, reichen aus. Bestes Beispiel: Euren liebsten Streaming-Anbieter auf die Blacklist setzen und Abends einfach mal ein Buch lesen, das ihr beim Aussortieren wieder entdeckt habt, sich mit Freunden treffen oder einfach ein neues Hobby ausprobieren.

Damit entlassen wir euch in einen einfachen sowie unstressigen Jahresbeginn und sagen: Tschüss, Reizüberflutung! Hallo, liebe Entspannung! Und das ganz ohne Anmeldung im Fitnessstudio.